Muss ich ein schlechtes Gewissen haben?

Heute möchte ich ein kurzes Video von Kristin Kuzmic mit dir teilen, welches mich sehr begeistert hat und ehrlich ist. Denn wir müssen nicht jeden Tag glücklich und fröhlich sein, den Tag mit unseren Kinder zu verbringen. Das bedeutet nicht, dass wir nicht stolz darauf sind ihre Mutter zu sein und sie nicht lieben. Es heißt nur, dass wir menschlich sind und nicht übermäßige Ressourcen haben.


Du und ich können dazu eine wichtige Entscheidung treffen: Wie schaffe ich es, meine Energieressourcen und meinen Platz in der Familie so zu finden und zu gestalten, dass ich so oft wie möglich die gemeinsame Zeit genießen kann? Wie kann ich mein Umfeld zu einer Ja-Umgebung kreieren, die für mich, mein Leben, meine Kinder und meinen Partner passt? Und für all die anderen Situationen einfach anzunehmen was ist.

Was denkst du darüber? Gibt es Situationen, in denen dich das Muttersein anstrengt? Oder kannst du jede Minute genießen?

Alles Liebe, Claudia


Danke Mama!

Ein Liebesbrief.

Liebe Mama,

Du bist immer für mich da.

Egal ob es Tag ist oder Nacht.

Egal ob ich grad fröhlich oder wütend bin. Egal ob du mich in den Armen hältst, weil ich kuscheln oder nachts nicht alleine sein will.

Egal ob ich 2 Jahre, 6 Jahre, 16 Jahre, 25 Jahre, 35 Jahre alt oder noch älter bin – DU bist immer da.

Du freust dich. Du sorgst dich. Du lachst mit mir. Du weinst mit mir. Du spielst mit mir. Du zankst dich mit mir.

Du hast manchmal ein schlechtes Gewissen und versteckst dich dann zum Weinen, weil du nicht mehr kannst. Du möchtest nur das Beste für mich und gibst mir soviel von deiner Energie und Zeit. Du willst jeden Tag die beste Mama sein, die du kannst. Du bist traurig, wütend und zweifelst, weil du glaubst, dass du es nicht schaffst. Du schimpfst mit dir.

Doch liebe Mama, du bist genauso wundervoll wie du es zu mir immer sagst.

Du bist wertvoll und einzigartig.

Du gibst jeden Tag dein Bestes, um in dem Strudel des Alltags nicht unter zu gehen.

Du lachst mit mir. Du singst und tanzt mit mir. Du spielst und rennst und malst und tobst mit mir.

Du hältst mich in meinen Armen, wenn meine Gefühle so stark sind, dass ich es kaum aushalte. Du freust dich mit mir, wenn ich etwas Neues gelernt hab. Du lachst über meine Späße und machst Quatsch mit mir.

Du glaubst an mich.

Und du liebst mich.

Liebe Mama, dafür bin ich dir unendlich dankbar.

Ich weiß, du willst perfekt sein und kannst es nicht sein. Für mich bist du die BESTE MAMA DER WELT. Du bist wundervoll.

DANKE für all deine Liebe, die du mir zu jeder Zeit bedingunglos schenkst.

DANKE für all deine Energie, die du investierst. Du bekommst alles wieder zurück.

DANKE für deine Gefühle. Du bist mein Vorbild und du hilfst mir alle Facetten der Gefühle zu spüren, zu leben und anzunehmen. Du begleitest mich dabei. Erlaube auch du dir alle Gefühle zu leben.

DANKE für deine Geduld, dass ich selbst lernen und mich ausprobieren darf. Auch wenn es dich manchmal anstrengt, es hilft mir in meiner Eigen- und Selbständigkeit.

DANKE für all die kleinen und großen Herausforderungen in unserem Leben. Wir nehmen uns beide an die Hand, finden gemeinsam eine für uns beide sinnvolle Lösung und bringen uns gegenseitig zu innerem Wachstum.

DANKE für dein bloßes Sein und das Wertschätzen der Unversehrtheit meines Körpers und meines Lebens. Wir sind beide wertvoll, genau so wie wir sind. Das Leben ist voller Fülle und wir sind ein Teil davon.

DANKE für all deine Hingabe, deine Liebe, deine Freude, deine Verzweiflung, deine Ängste, deinen Kummer. Einfach für all das, was uns ausmacht: das LEBEN.

Ich hab dich lieb Mama.

Sei nicht so streng zu dir. Du machst es wundervoll und gibst jeden neuen Tag ein Stückchen mehr.

Wenn du an dich glaubst, dass du alles mit Leichtigkeit erreichen kannst, so wie du es dir vorstellst, dann kann ich das auch.

Danke für unsere wundervolle Verbindung. Ich hab dich lieb.

 

Eine wunderschöne gemeinsame Zeit für euch, du wertvolle Glüclskäfermama.

Herzlichst Claudia

Die Welt erobern

Welche Entscheidung soll ich treffen?

Über die Qual der Wahl

An dem heutigen wunderschönen Sonntag haben wir gemeinsam als Familie beschlossen, mal wieder einen Ausflug zu machen. Der große Glückskäfer wollte endlich wieder in den Tierpark, Tiere beobachten und mit der kleinen Bimmelbahn dort fahren.

Das Wetter war herrlich – der Himmel leuchtend blau, die Sonne strahlte in voller Pracht – wieso also nicht? Gesagt, getan. Sachen gepackt und ab ins Auto.

Nach einigen schönen Stunden im Tierpark mit vielen anderen Menschen, waren die kleinen Glückskäfer platt. Wir fuhren nach dem Mittagessen nach Hause. Und was passierte? Beide Kinder schliefen im Auto ein. Und das obwohl der Große schon lange keinen Mittagsschlaf mehr macht. So hatten wir eine entspannte und ruhige 20 minütige Rückfahrt.

Als wir dann auf dem für uns gewohnten Parkplatz standen, schliefen die Kids immer noch. Tja, was nun? Wir standen vor einer schwerwiegenden Entscheidung. Die Eltern von kleinen Kindern werden es sofort verstehen: Wecken – ja oder nein?

Wir hatten verschiedene Optionen zur Auswahl:

  1. Kinder wecken – Raus aus dem Auto. Nörgelnde und unzufriedene Kinder in Kauf nehmen in der Hoffnung, dass sie abends zur üblichen Zeit ins Bett gehen
  2. Kinder noch 5 Minuten schlafen lassen – in Ruhe Mails oder Whatsapp im Auto checken. Hoffen, dass die Kids allein aufwachen, sonst wecken, damit es abends nicht so spät ins Bett geht
  3. Kinder selbstbestimmt schlafen lassen solang sie wollen – Ärger und Frust zum Ausdruck bringen, dass wir im Auto festhängen und heute Abend keine Zeit für uns zu Zweit bleibt
  4. Kinder selbstbestimmt schlafen lassen – Zeit für eine kurze Meditation in der Sonne nutzen und Energie tanken, Gedanken an den Abend vorbei ziehen lassen
  5. Kinder selbstbestimmt schlafen lassen – auch ein kurzes Nickerchen machen und für den späten, wahrscheinlich längeren Abend fit sein
  6. …es gibt bestimmt noch viel mehr Möglichkeiten..

Tja, wir standen also vor der Qual der Wahl und mussten eine Entscheidung treffen, die entscheidend für den Verlauf des restlichen Tages sein würde. Das war nicht einfach.

Wie hättest du dich entschieden?

Als Mütter und auch Väter stehen wir jeden Tag vor vielen unzähligen kleinen wie großen Entscheidungen, die wir treffen müssen. Und dies wollen wir immer perfekt erledigen. Mit allen Auswirkungen abgewägt, Pro und Contra Liste erstellt, die eigenen Werte gecheckt. Das es gar nicht möglich ist, alles perfekt zu entscheiden, vergessen wir dabei viel zu schnell. Also:

Nimm dir den Druck, perfekt sein zu können. Du kannst und du bist es nicht.

Wie oft bist du dabei wirklich im Hier und Jetzt und nimmst die Situation so an wie sie ist? Mir persönlich fällt es oft noch schwer. Aber ich übe jeden Tag. Mal gelingt es besser, mal schlechter. Ich möchte auch dich dazu ermutigen; nicht immer alles abzuwägen, sondern auch mal den Moment zu genießen. Entscheide dich bewusst dafür.

Jede der oben genannten Entscheidungsoptionen hätte ich wählen können. Und ja, sie wäre sehr wahrscheinlich je nach Tagesform und Laune anders ausgefallen. Doch wir haben immer die Wahl. Wenn wir uns Zeit nehmen und in uns hinein spüren, was wir in diesem Moment wirklich brauchen. Ohne von einem Gedanken zum nächsten zu hetzen und sich die schlimmsten Horrorszenarien auszudenken.

Kinder tun dies den ganzen Tag. Sie leben den Moment. Deshalb fallen ihnen auch oftmals die Übergänge schwer. Und Planen können sie auch nicht. Dafür haben sie uns Erwachsene.

Das bedeutet jetzt nicht: Leb ständig im Moment und vergiss alles andere. Sondern: Lass dich ab und an von deinen Kindern leiten und versuch in manchen Situationen, die Dinge anzunehmen wie sie sind. Und kein Drama draus zu machen. Fang im Kleinen an.

Alles Liebe

Claudia

PS: Wir haben uns für die vierte Lösung entschieden. Und diese kurze MeTime war goldwert. Und der Große war tatsächlich erst später im Bett 😉

Jammerst du noch oder relaxt du schon?

Die Glückszeit. Für dich. Für dein Kind.

Entspannung. Auf einer Insel im Pazifik mit kühlen Drinks, Sonnenschein und ganz viel Ruhe. Purer Luxus und nur Verwöhnen. Erlebst du das auch täglich?

Nein? Gut, dann geht’s dir genauso wie mir. Stattdessen verbringe ich momentan viel Zeit damit unsere Wohnung vor dem größten Chaos zu bewahren, Essen zu kochen, die Kinder zu betreuen, die Wäsche zu waschen und mich selbst noch etwas fortzubilden. An manchen Tagen fall ich abends in Bett und frage mich, wo bin ich denn heute eigentlich geblieben? Hab ich eine Pause für mich gehabt?

Doch was heißt eigentlich Pause?

Pau·se:
kürzere Unterbrechung einer Tätigkeit, die der Erholung, Regenerierung o. Ä. dienen soll

Eine kürzere Unterbrechung? Genau das. Doch oftmals schwebt in unseren Köpfen ein bestimmtes Bild von Pause: Am liebsten auf der Couch sitzend, ungestört und voller Ruhe – am besten ne Stunde lang.

Mit Kindern ist so eine Zeitspanne undenkbar. Aber auch nicht notwendig. Denn laut Definition reicht schon eine kurze Auszeit. Wenn wir sie auch als solche bewusst wahrnehmen. Mir persönlich passiert es ganz oft, dass ich in Gedanken schon die nächsten Schritte, die nächsten Erledigungen plane anstatt mich auf den Moment zu konzentrieren.

Was kann ich also tun?

Den Moment wahrnehmen und mit allen Sinnen erfahren. Um das zu üben, stell dir einen Wecker. Auf fünf oder 10 Minuten.

Quelle: pexels.com

Setz dich dann hin. Oder bleib stehen. Lauf umher. Leg dich hin. Es ist ganz gleich und unbedeutend. Trink eine Tasse Kaffee oder Tee. Iss ein Stück Schokolade. Schau dir ein scjönes Bild oder ein Foto an. Streichel deine Katze oder nimm einen Igelball in die Hände. Hör deine Lieblingsmusik. Tanz. Sing. Genieß die Stille. Atme.

Ganz egal was du tust. Sei bewusst mit deiner Aufmerksamkeit auf die Sache konzentriert.

Ein Beispiel mit Tee: Fühl die Wärme, riech den Duft, betrachte die Farbe, schmecke das Aroma, hör das Wasser beim Aufgießen. Nimm bewusst den ersten Schluck.

Und ich weiß aus eigener Erfahrung, welche Herausforderung es mit kleinen Kindern ist, den eigenen Tee noch warm zu trinken.

Quelle: pexels.com

Doch wenn du einen Tee trinken willst, dann tu es bewusst. Wenigstens einmal am Tag. Und du wirst merken, dass die restlichen Dinge auf deiner To Do Liste 5 Minuten warten können. Und auch ein kleines Kind kann mithilfe einer Sanduhr oder eines Weckers gezielt verstehen, jetzt ist Mama’s Glückszeit und du bist im Bereich Selbstfürsorge ein großes Vorbild.

Wenn du etwas geübter bist, kannst du diese kleinen Momente immer wieder und überall nutzen. Wenn dein Kind versonnen im Garten einen Käfer beobachtet, wenn es in ein Spiel vertieft ist oder ihr gemeinsam einen Kuchen backt. Sei wachsam wie ein neutraler Beobachter und versuch mit verschiedenen Sinnen wahrzunehmen. Was hörst du? Was siehst du? Was riechst du? Was fühlst du? Was schmeckst du?

Was wirst du heute noch in deiner Glückszeit machen und bewusst genießen?

Herzlichst deine Claudia

Quelle: pexels.com

…Beim nächsten Mal erzähl ich dir dann mehr über die Glückszeit deines Kindes.

Glückszeit für dein Kind

Oder wie ihr Zwei eine schöne Zeit miteinander habt

Nachdem ich dir schon erzählt habe, wie du deine Glückszeit mithilfe einer Sanduhr und mehr Bewusstsein in deinen Tag integrieren kannst, möchte ich mit dir heute diese Idee auf dein Kind übertragen.

Natürlich wird dein Kind nicht sagen: „Mama; ich brauch jetzt 5 Minuten in denen ich in Ruhe meinen Tee trinken kann.“ Aber auch dein Kind benötigt etwas bestimmtes um seine Energiespeicher aufzufüllen:

Deine Zeit und volle Aufmerksamkeit.

Und genauso meine ich das auch. Denn ich gehe davon aus, dass du viel Zeit mit deinem Kind verbringst – aber was tust du noch nebenbei? Bist du vollends mit deiner Tätigkeit und deinen Gedanken bei deinem Kind? Oder planst du in Gedanken den nächsten Einkauf, das Abendessen, welche Wäsche du noch in die Waschmaschine stecken oder aufhängen musst? Schaust du auf dein Smartphone oder schreibst du ’nur mal eben schnell‘ noch eine Nachricht? Checkst noch deine Emails?

Versteh mich nicht falsch – all dies ist völlig in Ordnung. Dein Leben soll und muss sich nicht in jeder Minute um dein Kind drehen. Wir alle haben Verpflichtungen oder wollen bestimmte Dinge erledigen. Doch darum geht es auch nicht. Sondern darum, deinem Kind deine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Es spürt ziemlich deutlich ob du bei der Sache bist oder nicht.

Wie also kann es gehen?

Quelle:pexels.com

Nutze auch hier symbolisch die Sanduhr. Oder stelle einen Wecker. Dann kündige deinem Kind an, dass du nun 15 Minuten (oder mehr oder weniger) nur mit deinem Kind nach seinen Vorstellungen spielst und seine Glückszeit beginnt. Lass dich von deinem Kind führen und tauche ein in eine neue Welt. Versuche all die anderen Gedanken wie „Ich muss … noch tun/erledigen“ aus deinem Kopf zu streichen und ganz bei deinem Kind zu sein. Dein Kind wird dich spüren und dankbar sein. Versuche dabei Geschehnisse nicht zu hinterfragen und das Wort Nein möglichst zu vermeiden.

Klingelt der Wecker oder ist die Sanduhr durchgelaufen, beende mit deinen Worten diese Zeit und kündige einen neuen Termin dafür an. Wenn du wahrhaftig bei deinem Kind war, hat es seinen Energiespeicher aufgefüllt und kann ein paar Minuten für sich spielen. Dann kannst du dich anderen Dingen widmen. Deinem Tee zum Beispiel.

Am Besten wiederholst du die Glückszeit regelmäßig .

Es wird eure Beziehung stärken. Du lernst durch dein Kind mehr im Hier und Jetzt zu sein. Es füllt Energiespeicher auf. Du verstehst dein Kind besser. Du tauchst in seine Gedankenwelt ab.

Die Glückszeit kann selbstverständlich auch einen anderen Namen bekommen, wenn du magst. Und die zeitlichen Abstände können variieren. Wie es für euch gut passt.

Wenn du jetzt denkst, mit einem Kind ok; aber mit zwei oder mehreren Kindern geht das nicht. Das stimmt je nach Alter deiner Kinder – zumindest nicht allein. Dann such dir Unterstützung: dein Mann, die Oma, die Nachbarin passt in der Zeit auf das andere Kind auf und dann wird gewechselt.

Denn alle Kinder wollen exklusive Glückszeit mit Mama oder Papa.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und ganz viele neue Erkenntnisse. Was hast du bei dir und deinem Kind festgestellt?

Herzlichst,

Claudia

Quelle:pexels.com

Ich bin eine schlechte Mutter..

Ein Plädoyer für das Unperfekte

Es ist mal wieder einer dieser Tage – die Wäscheberge bilden eine Front, das Geschirr stapelt sich, die Spülmaschine will ausgeräumt werden, der Müll quillt über, das Spielzeug liegt in der ganzen Wohnung verteilt und die Kinder wollen nicht zusammen, aber auch nicht allein sein. Es herrscht Ausnahmezustand und bei dem Versuch als Mutter allein auf die Toilette gehen zu wollen, ertönt lauter Widerstand.

Kennst du solche Momente? – Ich schon. Und am liebsten würde ich entweder ganz laut brüllen, angesichts der Überforderung weinen oder mich im tiefsten Loch verstecken. Und dann kommt aus den Tiefen meiner Seele eine Stimme empor, die da heißt:

Selbstzweifel. Der innere Kritiker.

„Was, du hast noch nicht aufgeräumt, gewaschen, gebügelt, geputzt und den Müll weggeräumt? Das Essen hast du noch nicht gekocht? Die Windeln sind noch nicht gewechselt? Wie willst du das nur alles schaffen? Also als Hausfrau taugst du nichts. Du bist nicht gut genug.

Du hast noch nicht für deine Kinder gesungen, ihnen nichts vorgelesen und ausreichend gespielt? Wo sind die pädagogischen Spiele? Hast du noch keine frühfördernden Maßnahmen ergriffen? Was bist du nur für eine schlechte Mutter.

Und wie siehst du überhaupt aus? Voller Flecken vom Mittagsbrei, die Haare ungekämmt, nicht geschminkt und unrasiert. Wie soll dich da dein Partner gut finden? Du kannst dich doch nicht so gehen lassen. Du bist zu dick. Zu dünn. Zu klein. Zu groß. Du bist es nicht wert, dass du geliebt wirst.

Du schaffst es nicht noch deinem Lieblingsjob nach zu gehen und die Karriereleiter zu erklimmen? Was, du bleibst zuhause? Du Glucke. Kannst wohl nicht los lassen. Du bist zu schlecht und nicht gut genug, dich neben deinen Kindern zu entwickeln und in deinem Traumberuf Erfüllung zu finden.

Was; du gehst doch arbeiten? Du Rabenmutter. Du kannst dich nicht alleine um deine Kinder kümmern? Die Begleitung von Kindern ist doch so einfach und erfüllend. Du denkst auch immer nur an dich. Du bist keine gute Mutter. Und den Job kannst du in Teilzeit sowieso nicht gut machen. Alle anderen schaffen viel mehr als du. Und ständig musst du zuhause bleiben, wenn die Kinder krank sind. Das bedeutet für die Anderen nur eine Mehrbelastung. Du bist so egoistisch.

Denkest darüber nach, mal eine Auszeit zu nehmen? Nur für dich? Unmöglich.

Inge vom Pekip schafft es doch auch alles mit Leichtigkeit. Andrea rastet gegenüber ihren Kindern nie aus. Sonja sieht immer perfekt aus. Und du?

Du bist nicht gut genug.

Du schaffst es nicht.

Du bist es nicht wert.“

Quelle: pexels.com

Halt! Bitte stoppt diesen Wahnsinn.

Es macht mich traurig.

Jeden Tag zerfleischen Mütter sich selbst, weil sie das Gefühl haben, nicht gut genug zu sein und den Ansprüchen der Gesellschaft und ihren eigenen nicht zu genügen.

Du und ich, wir plagen uns mit Gedanken, warum wir nicht unseren Idealen entsprechen und nicht 250% geben können. Warum hat der Tag nicht 48 Stunden, damit wir noch weniger schaffen?

Es ist Zeit damit endlich aufzuhören!

Hör auf, alles PERFEKT machen zu wollen.

Hör auf, die PERFEKTE Mutter sein zu wollen.

Hör auf, die PERFEKTE Parterin sein zu wollen.

Hör auf, die PERFEKTE Hausfrau sein zu wollen.

Hör auf, die PERFEKTE Business Frau sein zu wollen.

Hör auf, die PERFEKTE Liebhaberin sein zu wollen.

Hör auf, die PERFEKTE Tochter und Schwiegertochter sein zu wollen.

Hör auf, die PERFEKTE Nachbarin sein zu wollen.

Hör auf, die PERFEKTE Köchin sein zu wollen.

Hör auf, die Person sein zu wollen, die PERFEKT mit ihren Emotionen umgehen kann.

Die Liste ließe sich endlos fortsetzen lassen.

Du weißt, was ich meine. Ganz besonders in dieser Generation habe ich den Eindruck, dass wir die alten Wunden und Verletzungen der vorherigen Generationen in uns tragen. Deshalb wollen wir eine neue Richtung einschlagen und bedürfnisorientierter mit unseren Kindern umgehen. Ich selbst gehe so mit meinen Kindern um. Ich bin froh, dass wir mit unseren Kindern auf Augenhöhe und mit gegenseitigem Respekt umgehen wollen.

Doch es fehlen uns oftmals die Vorbilder, an denen wir uns orientieren können. Also bürden wir uns mehr Veränderung, mehr Vergleiche, mehr Perfektionismus auf. Doch es bringt nichts, außer das wir uns selbst zerstören.

Es gibt nicht die PERFEKTE Familie.

Hör auf dich zu vergleichen und so sein zu wollen wie die anderen. Wer sind überhaupt, die ‚Anderen‘?

Ich möchte dich an dieser Stelle ermutigen, aus dem Kreislauf auszubrechen und einen Weg einzuschlagen, der zu dir und deiner Familie passt.

Geht euren individuellen und einzigartigen Weg.

Wenn du Ideen brauchst, dann lies ein Buch oder informier dich im Internet. Wenn du Unterstützung brauchst, such dir einen Coach oder eine Gruppe, in der du dich aufgehoben fühlst und du so sein kannst, wie du bist. Wenn du Hilfe brauchst, such dir einen Therapeuten oder eine Putzfrau. Egal was, lass die Leute reden und fang an dir selbst zu vertrauen. Mit all deinen Stärken und Schwächen.

Sei UNPERFEKT.

Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer das ist. Aber du hast jeden Tag eine neue Chance etwas zu verändern und dazu zu lernen.

Vergib dir selbst und lad dich selbst immer wieder ein. Dann wirst du wachsen und zu mehr Leichtigkeit kommen.

Und denk daran, Kinder können nur zufriedene Glückskäfer sein, wenn ihre Mütter es auch sind.

Alles Liebe,

Claudia

Quelle: pexels.com